Symptomatik

Es sind Ihnen eventuell schon folgende Symptome bei Ihrem Kind aufgefallen, bzw. haben Sie vielleicht schon eine Diagnose darüber erhalten:

  • Aufmerksamkeitsstörungen
  • leichtere Probleme aus dem autistischen Spektrum
  • schulische Lern- und Leistungsprobleme
  • Konzentrations- und Ausdauerprobleme
  • Schulangst und Leistungsverweigerung
  • Depressionen und Ängsten
  • Zwangsstörungen
  • Teilleistungsstörungen
  • Legasthenie, LRS, Dyskalkulie
  • Ungeschicklichkeit, Koordinations- und Gleichgewichtsprobleme, motorische Ängste
  • Probleme bei Affektsteuerung und Regulation von Verhalten
  • Allergiebereitschaft, Infektanfälligkeit 
  • Essstörungen
  • Rückfälligkeiten (nur kurze bzw keine Therapieerfolge)

 

Auf Grundlage der Ergebnisse der diagnostischen Überprüfung erstelle ich ein individuelles, in etwa fünf- bis zehnminütiges Bewegungsprogramm für ihr Kind. Dieses übt es täglich mit ihnen zuhause. Alle sechs bis acht Wochen wird der Fortschritt in meiner Praxis überprüft, woraufhin das Übungsprogramm angepasst wird. Insgesamt dauert das Programm ca. 1- 1,5 Jahre.

Depression

Restreaktionen des Moro-Reflexes verursachen Stress und können sich so zu überängstlichen oder depressiven Verhaltensweisen manifestieren.
Mehr lesen

ADHS & ADS

Nicht alle Kinder sind dabei hyperaktiv. Viele Kinder haben ein ADS, sind folglich unaufmerksam und konzentrationsschwach ohne Hyperaktivität.
Mehr lesen

Dyskalkulie

Unter Dyskalkulie bzw. Rechenstörung versteht man die Beeinträchtigung von Rechenfertigkeiten, die nicht durch eine Intelligenzminderung oder eine unangemessene Beschulung erklärbar sind.
Mehr lesen

Legasthenie

Die Ursachen einer Lese-Rechtschreibstörung (Legasthenie) sind noch nicht vollkommen geklärt.
Mehr lesen

Wahrnehmungs­störungen

Wenn neuronale Reize aus den Sinnesorganen im ZNS nicht richtig verarbeitet werden können spricht man von einer Wahrnehmungsstörung.
Mehr lesen

Hochsensibilität

Es ist nicht ungewöhnlich, dass diese Kinder in den ersten Schuljahren eher angepasst erscheinen und zuhause zusammenbrechen oder sogar ausrasten. Einige Schüler entwickeln sogar Angst vor der Schule. Zwänge sind ebenfalls nicht ungewöhnlich.
Mehr lesen